Schön gestaltetes Straßenklavier bei Play Me I'm Yours
Ein Musikinstrument spielen

Akkorde auf dem Klavier: 5 Gründe, warum du freie Liedbegleitung lernen solltest

3. August 2017

Du kannst auf dem Klavier nach Noten spielen? Aber wenn du nur eine Melodie mit Akkordsymbolen hast, bekommst du Probleme? Das solltest du dringend ändern! Und ich erkläre dir hier, warum. Außerdem bekommst du kostenlose Noten für eine einfache Liedbegleitung mit Akkorden, damit du auch sofort loslegen kannst.

1. Über Klavierbegleitung mit Akkorden schneller Songs erarbeiten

Du bist ein super vom Blatt Spieler? Herzlichen Glückwunsch! Dann darfst du gleich mit Punkt 2 weitermachen. Falls dir das Noten Lesen nicht ganz so super leicht fällt, dann tu dir etwas Gutes und lerne Songbegleitung mit Akkorden!

Am Klavier zwei Notenzeilen parallel zu lesen ist nun einmal eine Herausforderung. Für Anfänger sowieso und für geübtere Spieler beim spontanen vom Blatt Spielen meistens auch. Wenn du Beethoven oder Mozart spielen willst, musst du da ganz klar durch. Sorry!

Wenn du aber einen Song von den Beatles, Queen, Robbie Williams oder wem auch immer spielen willst, dann nicht! Dann machst du dir nur das Leben schwer, wenn du jede einzelne Note und den Begleitrhythmus exakt lesen willst. Dafür ist das Spielen von Akkorden eine sehr gute Alternative.

Am Anfang ist es für dich vielleicht etwas ungewohnt. Aber was du hier investierst, wirst du tausendfach zurückbekommen! Du wirst dir damit in Zukunft viel leichter einen neuen Song erarbeiten oder sogar direkt vom Blatt spielen können.

2. Akkorde als Grundlage für Improvisation und Kreativität

Mit freier Liedbegleitung gehst du deinen ersten Schritt zur Improvisation. Selbst wenn du vorgegebene Akkorde spielst, darfst du kreativ sein. Du entscheidest selbst, wie du die Akkorde rhythmisierst.

Da steht vielleicht F-Dur. Ein Dreiklang mit den Tönen f, a und c. Wie genau du die Töne nacheinander, gleichzeitig oder in welchem Rhythmus spielst, bleibt dir selbst überlassen. Nach und nach kannst du später sogar noch weitere Töne mit einbauen. Mach es ganz nach deinem Geschmack. Wie es dir gefällt! Du darfst kreativ sein!

Okay, f als Basston zu berücksichtigen wäre empfehlenswert. Aber das wirst du sowieso richtig machen, wenn du auf dein Ohr hörst.

Nicht nur bei der Begleitung zu einem Song darfst du auf dem Klavier improvisieren. Du kannst zu deiner Akkordbegleitung auch eine eigene Melodie improvisieren. Und aus einer gelungenen Improvisation kann ein toller Song werden!

3. Mit Klavierakkorden zum eigenen Song

Die freie Klavierbegleitung öffnet dir die Tür zu deinem eigenen Song! Du denkst nicht mehr in einzelnen Noten, sondern achtest auf die Akkordfolge. Sie ist die Grundlage für deinen Song.

Dafür reichen dir schon zwei Akkorde, z. B. Tonica und Subdominante. Probier es doch mal aus. Such dir deine Lieblingstonart und spiele die zwei Akkorde im Wechsel. Beispielsweise einen F-Dur- und B♭-Dur-Akkord. Hör dir an, wie das klingt. Zur ersten gesummten oder gespielten Melodie ist es dann auch nicht mehr weit.

Wenn du auf drei Akkorde erweiterst und die Dominante, idealerweise als Septakkord (passend zum oben genannten Beispiel C7) mit verwendest, hast du schon die Grundlage für einen wunderschönen Blues. Oder für ganz viele andere Stücke.

4. Liedbegleitung und Singen für maximale Vereinfachung und Spaß

Indem du freie Liedbegleitung lernst, verschaffst du dir Zugang zu der wohl simpelsten Art, einen Song zu spielen: Du spielst nur die Akkorde und singst die Melodie. Einfacher bekommst du einen Song nicht hin! Das kann ich dir versprechen!

Wenn du die Melodie nicht auf deinem Musikinstrument spielen musst, ist es sehr, sehr viel leichter! Ich habe mir damit am Anfang nicht nur einen Stein aus dem Weg geräumt, sondern eine ganze Mauer.

Ganz nebenbei merkst du vielleicht auch, dass dir das Singen unheimlich Spaß macht und gut tut. So wie es mir passiert ist. Gut möglich, dass es auch dich trifft!

Einen ganz praktischen Vorteil hat diese Spielweise auch: Wenn du einen Song kennst, brauchst du keine Noten. Es reicht dir ein Text mit Akkordsymbolen.

5. Spontanität und Freiheit durch freies Klavierspiel mit Akkorden

Wo auch immer du bist, wenn du auf ein Klavier triffst, kannst du etwas spielen. Auch wenn deine Noten zu Hause liegen und du „Für Elise“ gerade nicht auswendig parat hast. Ein paar Akkorde wirst du auf dem Klavier immer aneinanderreihen können!

Vielleicht denkst du jetzt, wo soll ich denn einfach so auf ein Klavier treffen? Die wachsen doch nicht auf Bäumen!

Auf Bäumen habe ich in der Tat noch kein Klavier gefunden. Aber dafür im Urlaub in der Unterkunft, in einem Musikgeschäft und immer wieder auch bei tollen Aktionen auf der Straße (Play Me, I’m Yours).

Und auch wenn du zu Hause spielst: Aus den 4 oben genannten Gründen gewinnst du sehr viel Freiheit. Freiheit in der kreativen Songgestaltung. Freiheit bei der Auswahl von Songs. Freiheit genau das zu spielen, worauf du gerade Lust hast.

Erlaube dir, frei und spontan zu sein!

Kostenlose Noten mit Akkorden zum Loslegen

Hast du Lust bekommen? Damit du auch sofort praktisch loslegen kannst, schenke ich dir einen Blues. Du kannst dir die Noten mit Akkordsymbolen kostenlos herunterladen. Wähle einfach aus, ob du den Blues in C-Dur oder in F-Dur spielen möchtest:

 

Erläuterungen zu den Noten:

Klavierakkorde für Anfänger

Akkorde für den Blues in C-Dur: C, F und G7

Akkorde für einen Blues in C-Dur

 

Akkorde für den Blues in F-Dur: F, B♭ und C7

Akkorde für einen Blues in F-Dur

 

 

Eine einfache Begleitung könnte dann beispielsweise so für C-Dur bzw. F-Dur aussehen:

Und könnte sich so anhören:

 

Oder auch ganz anders. Spiele, wie es dir gefällt oder auch einfach, was du für den Anfang hinbekommst. Verinnerliche die Akkordfolge. Am besten mit beiden Händen. Spiele dann mit der rechten Hand die Melodie und mit der linken die Akkorde. Natürlich darfst du auch eine eigene Melodie spielen.

Sei kreativ! Viel Spaß!

 

Fang an, Akkorde zu spielen!

Wie du siehst eröffnen sich für dich durch das Lernen von freier Klavierbegleitung mit Akkorden viele großartige Möglichkeiten. Ich bin sehr froh, dass ich eines Tages damit angefangen habe. Die Freiheit und das Kreativsein, das ich dadurch gewonnen habe, möchte ich niemals wieder hergeben.

Du solltest damit anfangen. Am besten heute.

Wenn manchmal der Frust über dich kommt, weil alles nicht so schnell klappt, wie du es dir wünschst, dann empfehle ich dir diesen Artikel. Oder brauchst du weitere praktische Inspirationen für dich und dein Klavier? Beispielsweise ist ein gutes Spielen nach Gehör nützlich, um deine Ideen für die Songbegleitung bestmöglich umzusetzen.

Was schätzt du an der freien Liedbegleitung am meisten? Spiel dich frei und sag es weiter! Ich freue mich, wenn du diesen Artikel auf Facebook teilst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Benachrichtige mich über neue Kommentare per E-Mail. Du kannst dich auch ohne eigenen Kommentar eintragen.