Singen mit der eigenen Stimme, um schöne Momente zu erleben.
Ein Musikinstrument spielen

Mit deiner Stimme singen: 11 großartige Chancen, die du verpasst, wenn du nur redest

10. November 2017

Wir reden. Und reden. Mit unserer Stimme reden wir meistens einfach nur. Warum singen wir nicht öfter einmal? Mit Singen tust du dir so viel Gutes! Hier erfährst du, welche 11 fantastischen Dinge du verpasst, wenn du nicht singst.

Kürzlich habe ich jemanden getroffen, der sechs verschiedene Musikinstrumente spielen kann, einige davon sogar professionell. Und ich habe ihn gefragt, welches Instrument ihm denn am besten gefalle. Die Antwort war: Die Stimme.

Ein guter Grund also, zu hinterfragen, warum ausgerechnet Singen so toll ist. Am besten probierst du es auch selbst aus und singst. Denn wenn du es nicht tust, verpasst du wunderbare Chancen, dir Gutes zu tun.

1. Dich selbst ausdrücken und Gefühle in die Musik legen

Die Stimme ist das Instrument, mit dem du dich am besten selbst ausdrücken kannst. In kein anderes Musikinstrument kannst du so viel Gefühl legen wie in deine Stimme.

Mit dem Tonumfang eines Klavieres wirst du zwar nicht mithalten können. Dafür kann dein Gesang energisch, neckisch, leidend, säuselnd, leidenschaftlich oder fröhlich sein. Das muss erst einmal jemand auf einem Klavier in gleicher Weise nachmachen! Deine Stimme ist unverwechselbar und einmalig. Drücke dich und deine Gefühle durch Singen aus!

2. Dich selbst besser kennenlernen

Singe mit deiner Stimme, um dich selbst besser kennenzulernen.Der Stimmapparat ist ein Teil deines Körpers. Wenn du ihn zum Sprechen verwendest, nutzt du aber nur einen kleinen Teil von dem, was er kann. Im Alltag sprechen wir, um uns zu verständigen. Die wenigsten achten bewusst auf ihre Stimme. Entdecke deine Stimme neu durch Singen!

Wenn du singst, achtest du ganz bewusst auf die Klangfarbe deiner Stimme, auf hohe oder tiefe Töne. Auf Fröhlichkeit oder Wut in deinem Ausdruck. Es wird dich faszinieren. Du wirst entdecken, was du mit deiner Stimme aus dem Inneren deines Körpers herausholen kannst!

3. Wut galant ablassen

Gerade weil es heute zum guten Ton gehört, immer ruhig und sachlich zu bleiben, sind wir es gar nicht mehr gewohnt, mehr aus unserer Stimme herauszuholen. Wenn du singst, kannst du Wut ablassen.

Du schreist niemanden an und verletzt so auch niemanden. Du tust nichts, was du später bereust. Und du musst dich auch nicht entschuldigen. Du singst einfach mit voller Kraft. Dafür brauchst du nur noch den passenden Song. Durch Singen kannst du dich sehr gut abreagieren!

Singen aus vollem Halse zum Abreagieren, Möwe

4. Etwas ganz Persönliches erleben

Deine Stimme, das bist du. Singen ist etwas ganz Persönliches. Wenn du auf einem Musikinstrument spielst, ist immer noch das Instrument zwischen dir und der Musik, die du nach außen bringst. Je besser du spielen kannst, desto mehr wirst du eins mit deinem Instrument und desto besser kannst du dich über dein Instrument ausdrücken.

Aber eine dünne Maske behältst du immer vor dem Gesicht. Schließlich kommt der Ton aus dem Musikinstrument. Nur indirekt von dir. Von dir veranlasst. Beim Singen gelangen die Töne direkt nach außen. Ganz ohne Maske. Und deswegen umso persönlicher.

5. Intensive Gefühle durch Singen spüren

Zum Singen brauchst du keine weiteren Hilfsmittel. Die Töne werden ausschließlich in deinem Körper erzeugt. Ohne Saiten, Bogen, Tasten oder eine wie auch immer gestaltete Röhre.

Singen lässt dich die Musik ganz intensiv erleben. Häufig noch intensiver als mit einem Musikinstrument. Du merkst, wie dein Körper vibriert und die in dir erzeugten Töne deinen Körper verlassen. Und du hörst deine ganz unverwechselbare Stimme. Außerdem haben Worte in Kombination mit Musik eine große Kraft. Du erlebst oft noch mehr, wenn beides zusammen kommt.

6. Worte ausdrücken und mitfühlen

Singen verbindet Musik mit Worten und kann dadurch eine ganz konkrete Botschaft ausdrücken. Geschichten über Liebe und Verlust, mahnende und warnende Worte, Situationskomik. Oft raffiniert mit Reimen garniert.

Singen ist eine wunderbare Symbiose aus Text und Musik und lässt uns eine bestimmte Situation mitfühlen. Dieses Gefühl kann auch entstehen, wenn du dir eine Aufnahme anhörst. Wenn du aber selbst singst, wirst du noch viel mehr fühlen.

7. Singen macht kommunikativer

Beim Singen übst du, einen Text klar und deutlich auszudrücken. Sicherlich kannst du auch sprechen üben. Aber Singen ist eine ganz besondere zusätzliche Übung für eine bessere Kommunikation. Denn du verwendest hier ganz gezielt viele verschiedene Töne. Und du tust es in einer anderen Lautstärke als beim Sprechen.

Und in einem anderen Tempo. Oder besser: Immer wieder in einem anderen Tempo. Hier warten zusätzliche Herausforderungen auf dich. Und ganz bestimmt mehr Spaß als in einem Rhetorikkurs.

Singende Stimme zur Verbesserung der Kommunikation.

Am besten ist es, du singst immer wieder deutsche Songs. Und hörst auch immer wieder deutsche Songs (oder Songs in der Sprache, in der du eloquenter werden möchtest). Dadurch verinnerlichst du Redewendungen oder unbekannte Wörter und erweiterst wie von selbst deinen Wortschatz.

8. Singen macht Mut

Singen macht mutig. Das wissen schon Kinder. Hast du auch schon einmal gesungen oder gesummt, wenn es irgendwo dunkel und totenstill war?

Wer singt, fühlt sich mutiger. Nicht nur dann, wenn man durch Singen eine unheimliche Stille beseitigt. Wer aus vollem Halse singt, verhält sich nicht kleinlaut, sondern traut sich etwas. Ergreift Dominanz, ohne unfreundlich zu sein. Kann sich leichter durchsetzen. Du erhebst deine Stimme. Und wenn du das beim Singen kannst, kannst du es auch in anderen Situationen. Du bist beim Sprechen, aber auch einfach allgemein mutiger.

Singen mit der eigenen Stimme macht Mut.

9. Einfacher Zugang zu neuen Songs

Wenn der Geigenbogen nicht dein verlängerter Arm ist, dann wirst du eine Melodie viel leichter nachsingen als nachspielen können.

Hast du meinen Artikel Nach Gehör spielen gelesen? Hier beschreibe ich die zwei notwendigen Schritte, um auf einem Musikinstrument nach Gehör spielen zu  können. Der erste ist: Du musst eine Melodie im Ohr haben. Das heißt, du musst sie singen können.

Beim Singen brauchst du also nur den ersten Schritt bis zum Ergebnis. Der zweite, nämlich die Übertragung auf dein Instrument, fällt für dich weg. Mit deiner Stimme kannst du sehr leicht einen Song nach Gehör nachsingen und dir so neue Songs schnell erarbeiten.

10. Stärkeres Selbstwertgefühl

Singen hilft dir, den Fokus auf deinen Körper zu lenken und ihn zu spüren. Du bist achtsam und präsent. Wenn du deine Stimme in deinem Körper spürst, fühlst du dich kraftvoll.

Es hilft dir, die Verbindung zu deinem Körper zu stärken. Dich in deiner Haut wohl zu fühlen und dich selbst zu mögen wie du bist. Du gewinnst an Selbstakzeptanz und stärkst dein Selbstwertgefühl.

11. Gemeinschaftserlebnis im Chor

Zusammen singen stärkt das Gemeinschaftsgefühl. Chöre in den verschiedensten Musikrichtungen sind zeitlos beliebt. Oft kannst du ohne große Vorbereitung mitsingen, andere Menschen kennenlernen und ein wunderbares Miteinander von Gleichgesinnten erleben.

Singen im Chor stärkt die Gemeinschaft.

Also was ist? Redest du noch oder singst du schon? Vielleicht sogar mit eigener Klavierbegleitung?

Kommentare

  1. Wunderschöner Artikel, der echt Lust auf Singen macht. Früher, als meine Kinder klein waren, habe ich viel mit ihnen gesungen. Aber mit der Zeit gerät es doch tatsächlich in Vergessenheit, dass man auch mal wieder singen könnte. Danke, für diese Erinnerung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Benachrichtige mich über neue Kommentare per E-Mail. Du kannst dich auch ohne eigenen Kommentar eintragen.